Fascinating Facts about Gold That Will Blow Your Mind

Gold – This term originates from the Proto-Indo-European base Ghel/Ghol meaning, yellow or bright. This metal has long stood as a symbol of wealth in forms of expensive jewelry, artwork and coins. Even from a scientific and business point of view, this metal has several incredible characteristics.

Here are some of the more fascinating facts about gold that you didn’t know.

  • Several ancient peoples have used copper and gold for centuries as a form of currency.
  • Worldwide, the estimated amount of gold that has been mined is 152,000 metric tonnes. This is only enough to fill 60 tractors.
  • All the gold ever refined throughout history, is only enough to fill a cube of 20 meters or 65.5 feet on each side.
  • 90% of the world’s gold mining has been done since 1848, when gold was discovered in Sutter’s Mill, California.
  • 40% of all gold ever mined is from the African Rocks.
  • Gold is widely found throughout the earth’s crust and in places where there are deeper deposits of gravel broken away by erosion.
  • Before the refining process can begin, the person handling the gold needs to examine all the pieces for metal assaying. This helps in ascertaining the purity and composition of the precious metal. Numerous methods of assaying are used, ranging from fire assaying, touchstone and x-ray fluoresce methods.
  • Two major types of gold refining are used today. These are the Miller and Wohlwill processes, named after the people who invented them. The first, is used by most refineries will produce the highest grade precious metal. Wohlwill is used for gold refinement on an industrial level.
  • Astronaut helmets receive an incredibly thin coating of gold (0.00005 millimeters, or 0.000002 inches), to reduce glare from sunlight and heat.
  • 78% of all gold mined is turned into jewelry. Medical, dental and electronics industries only account for 12% gold consumption.
  • India today stands as the world’s leading gold consumer, even at karat count. Western Jewelry stands at 14 karats compared to the 22 karats typically used in South Asian Jewelry.

As you can see, gold has a lot more to it than its beauty and value. For interesting facts and news about gold, keep reading our posts.


Pentax Spiegelreflexkamera

Pentax

Die Pentax ist ein Markenname der Ricoh Imaging Firma. Hierbei handelt es sich um Spiegelreflexkameras, die sich durch sehr gute Qualität zu günstigen Preisen auszeichnen. Hier sei als erstes die Pentax K5 erwähnt. Sie ist eine Spiegelreflexkamera die sich vor allem für Einsteiger in die Fotografie eignet. Diese zeichnet sich durch folgende Details aus:

 

  • Digitalkameragehäuse mit 16,3 MP CMOS Sensor mit gutem Rauschverhalten und Dynamikbereichskorrektur für bessere Zeichnung in Lichtern und Schatten
  • AF Modul SAFOX IX+ für verbesserte Fokussierung
  • Kälte resistent bis -10°C und wetterfest mit 77 Dichtungen im Gehäuse und 43 Dichtungen am Batteriegriff
  • Full HD-Videosmit bis zu 1920 x 1080 Pixel bei 25 Bildern/Sekunde inkl. Stereoton
  • Lieferumfang: Pentax K-5 SLR-Digitalkamera Gehäuse ohne Objektiv, AV-Kabel, USB-Kabel, AC-Kabel, Batterieladestation, Li-Ionen-Akku, Schulterriemen, Okularabdeckung, Augenmuschel, Abdeckung für Zubehörschuh, Gehäusedeckel, Abdeckung X-sync Buchse

Spiegelreflexkamera für Anfänger

Das Fotografieren mit einer Spiegelreflexkamera war schon immer von einer gewissen Romantik umgeben. Nun hat sich dieser Trend in den letzten Jahren immer mehr vermehrt. Leute finden immer mehr Gefallen an dem Hobby der Fotografie. Deswegen sind Spiegelreflexkamera für Einsteiger heute sehr gefragt. Denn für Anfänger ist der Umfang der verschiedenen Hersteller und Kameras oft überwältigend. Deswegen gibt es auch Vergleichsseiten wie diese hier, um der Nachfrage gerecht zu werden. Hier wird dem Interessierten Anfänger vorgestellt, welche Kameras es zurzeit auf dem Markt gibt. Nicht zuletzt auch, weil man hierdurch viel draußen unterwegs ist. Eine Gelegenheit das Haus zu verlassen und einem schönen Hobby nachzugehen. Natürlich hat heute auch jeder sein Smartphone dabei, mit dem er einfach losfotografieren könnte. Aber der Begriff Fotografieren passt hier auch nur bedingt. Eigentlich sollte man in diesem Fall eher vom Knippsen reden. Denn hier fehlt die tiefe Verbindung zu dem Foto. Es wird einfach das Handy gezückt und ein Foto gemacht.

Richtig Fotografieren lernen

Bei dem richtigen Fotografieren, beispielsweise der Streetfotografie ist dies etwas anders. Hier kommt es darauf an, dass man eine Verbindung zu dem Motiv hat. Jedes Foto ist auch mit einer Emotion verbunden. Es muss ein richtiger Drang entsehen, diese Situation jetzt fotografisch festhalten zu wollen. Gerade Anfängern fällt dies oft schwer. Sie sind noch abgelenkt von ihrer Umgebung und beschäftigen sich zu sehr mit der Technik der Spiegelreflexkamera. Doch sie müssen es schaffen zu einer Einheit mit der Kamera zu werden. Nur wenn sie diese blind bedienen und sich in dem Moment fallen lassen können, dann werden sie großartige Fotos schießen.

Einem Einsteiger in die Spiegelreflexkamera kann deshalb nur empfohlen werden, sich einfach in das Geschehen zu stürzen. Das gute ist, dass die Bilder alle digital gespeichert sind. Es ist also egal wieviele Fotos sie machen. Fotografieren sie als Anfänger drauf los, bis die SD-Karte voll ist. So lernen sie am schnellsten dazu. Denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. So lernen sie auch sich richtig mit der Technik vertraut zu machen.

Auch haben viele Bedienelemte einer DSLR die Gewohntheit unterschiedlich zu reagieren. Wenn sie in möglichst vielen unterschiedlichen Situationen waren, sammeln sie einen besondern großen Erfahrungsschatz. Vor allem auch was die richtige Beleuchtung und Blendenöffnung angeht.

Objektiv für Einsteiger Fotografie

Empfehlenswert ist es deshalb auch immer mehrer Objektive zu besitzen. Ganz abhängig von der momentanen Situation, eignen sich unterschiedliche Objektive einfach viel besser. Grundsätzlich bin ich der Meinung das Einsteiger am besten mit einer Festbrennweite anfangen. So können sie die Einstellung der Brennweite fixiert lassen und sich auf anderen Dingen konzentrieren. Außerdem lernen sie besser, sich selbst zu positionieren, da sich sich nicht auf das Objektiv verlassen können.

Nur so können sie auch eine große Blendenöffnung zu einem erschwinglichen Preis bekommen. Wollen sie eine Brennweite von 1,8 müssen sie ansonsten sehr tief in die Tasche greifen.